fw_2013-04_HIMONN-4s_de_B10a_print_s03a.jpg

Diese Fähigkeiten sind nicht nur bei Berufsfeuerwehren größerer Städte und Freiwilligen Feuerwehren wichtig, sondern auch bei Werksfeuerwehren und Flughafenfeuerwehren. Das flexible Kommunikationssystem HiMoNN ermöglicht eine breitbandige und sichere Verbindung des Einsatzortes auf dem Werksgelände bzw. dem Flughafen mit der jeweiligen Feuerwache.

Mit HiMoNN steht eine flexible Kommunikationslösung zur Verfügung, mit der sich automatisch ohne weitere Infrastruktur ein mobiles, breitbandiges und sicheres Kommunikationsnetz am Einsatzort zwischen den Einsatzfahrzeugen aufbaut. Hierüber können unterschiedliche Endgeräte sowie Sensoren miteinander kommunizieren. Zusätzlich beinhaltet HiMoNN eine GPS-Funktionalität, mit der sich die aktuelle Position der HiMoNN-Geräte in einer Positionsdarstellung visualisieren lässt. Übergänge in andere Netzwerke bis hin zur Leitstelle werden durch Mobilfunk, Satellitenverbindungen, Richtfunk oder terrestrische Netzwerke realisiert. Dies ermöglicht beispielsweise vom Einsatzort einen direkten Zugriff auf Datenbanken in der Einsatzzentrale.

HiMoNN basiert auf der Ad-hoc-Networking-Technologie und benötigt somit keine feste Netzinfrastruktur. Die Relaisfähigkeit der einzelnen Kommunikationsknoten erhöht die Reichweite von Informationen zwischen Sender und Empfänger und ermöglicht die Vernetzung eines Einsatzortes von mehreren Quadratkilometern. Somit lässt sich auch eine Netzverlängerung in Einsatzräume ohne Abdeckung durch eine bestehende Kommunikationsinfrastruktur erreichen. Dies kann zum Beispiel bei Einsätzen in Tunneln hilfreich sein, wenn durch einen Brand die bestehende Infrastruktur zerstört wurde. Eine Netzverlängerung ist oftmals auch zur Versorgung in Gebäuden erforderlich, welche durch Stahl und Beton Funknetze von außen abschirmen.