2011-11_HiMoNN_Headerb_07a_200.jpg

IndustrieOb beim Betreiben von Industrieanlagen, Chemiewerken, Kraftwerken, Großbaustellen, Häfen und sonstigen logistischen Umschlagplätzen, oder auch bei der kurzfristigen Inbetriebnahme von Anlagen - oft besteht für die effektive Durchführung von Sicherheitsaufgaben die Notwendigkeit, schnell und mobil über eine leistungsfähige Infrastruktur für die Datenkommunikation zu verfügen.

Über diese Kommunikationsinfrastruktur muss die Übermittlung von Sprache, Sensordaten, Videos und weiterer Kontrolldaten bis hin zu Dokumenten der Bürokommunikation abgewickelt werden. Oft hängt von der Verfügbarkeit der erforderlichen Infrastruktur direkt der Termin zur Inbetriebnahme einer gesamten Anlage ab, was sich wiederum unmittelbar auf die Kostenbilanz des Unternehmens auswirkt. Die Effizienz komplexer logistischer Prozesse erhöht sich durch die computergestützte Erfassung und sofortige Übermittlung von Daten aus dem mobilen Umfeld, da hierdurch der Aufwand für nachträglichen Datenabgleich und Datenkorrektur wegfällt.


Mit HiMoNN steht eine flexible Kommunikationslösung zur Verfügung, mit der sich automatisch ohne weitere Infrastruktur ein mobiles, breitbandiges und sicheres Kommunikationsnetz am Einsatzort zwischen den Einsatzfahrzeugen aufbaut. Hierüber können unterschiedliche Endgeräte sowie Sensoren miteinander in Echtzeit kommunizieren. Zusätzlich beinhaltet HiMoNN eine GPS-Funktionalität, mit der sich die aktuelle Position der HiMoNN-Geräte in einer Positionsdarstellung visualisieren lässt. Übergänge in andere Netzwerke werden durch Mobilfunk, Satellitenverbindungen, Richtfunk oder terrestrische Netzwerke realisiert. Dies ermöglicht beispielsweise eine Übermittlung aktueller Produktions- und Überwachungsdaten von einer entfernten Anlage hin zur Firmenzentrale.

HiMoNN basiert auf der Ad-hoc-Networking-Technologie und benötigt somit keine feste Netzinfrastruktur. Die Relaisfähigkeit der einzelnen Kommunikationsknoten erhöht die Reichweite von Informationen zwischen Sender und Empfänger und ermöglicht die Vernetzung eines Einsatzortes von mehreren Quadratkilometern. Somit lässt sich auch eine Netzverlängerung in Einsatzräume ohne Abdeckung durch eine bestehende Kommunikationsinfrastruktur erreichen. Dies kann zum Beispiel bei Einsätzen in Produktionshallen oder Lagerstätten notwendig sein, welche durch Stahl und Beton Funknetze von außen abschirmen.


HiMoNN optimiert sich automatisch hinsichtlich der jeweiligen Funkbedingungen sowie einer sich dynamisch ändernden Position seiner Nutzer. Es ist einfach zu bedienen, bietet die Möglichkeit den Einsatzort schnell und breitbandig zu vernetzen und ermöglicht so beispielsweise eine schnellere Aufnahme des produktiven Betriebs.

Ein Großteil der im industriellen Bereich ausgetauschten Informationen ist naturgemäß als sensitiv einzustufen. Die korrekte, unverfälschte Übertragung sowie der Schutz vor dem Zugriff nicht autorisierter Dritter ist somit eine wesentliche Voraussetzung. Durch den Einsatz starker, vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfohlener Sicherheitstechnologien ist die Vertraulichkeit und Integrität der über HiMoNN ausgetauschten Informationen stets gewährleistet. Die automatische und benutzerfreundliche Konfiguration von HiMoNN sowie die robuste Auslegung sämtlicher Komponenten sind die Grundlage für die Zuverlässigkeit des Systems.

HiMoNN-Systeme verwenden standardisierte Technologien und Schnittstellen. Dies ermöglicht die einfache Verwendung zahlreicher bestehender Endgeräte und Anwendungen und stellt die Anpassung an zukünftige Entwicklungen sicher.  Nutzungsentgelte und Kosten, wie sie bei der Verwendung von Mobilfunk oder der Anmietung von Datenleitungen entstehen, fallen für den Betrieb von HiMoNN nicht an.