pol_2013-04_HIMONN-4s_de_B10a_print_s03a.jpg

PolizeiDie Arten polizeilicher Einsätze können heute sehr unterschiedlich sein. Das Spektrum reicht von der Absicherung von Großereignissen und Veranstaltungen, dem Aufbau mobiler Befehlsstellen, über die Einsätze bei Schadenslagen bis hin zur Überwachung von Personen, kritischen Infrastrukturen und Verkehrsabschnitten. Dementsprechend vielfältig sind die Anforderungen an die eingesetzten Kommunikationsmittel und die Arten der benötigten und ausgetauschten Informationen.

Zugriffe auf polizeiliche Fahndungssysteme, der Austausch von E-Mail und auch die Übermittlung von Echtzeit-Videos vom Ort des Ereignisses sowie die Übermittlung aktueller Daten an weitere Kräfte sind wichtige Faktoren zur Steigerung der Effektivität von Einsätzen.

Insbesondere die Möglichkeit einer flexiblen Videoübertragung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die Anwendungsszenare sind hier vielfältig. Sie reichen von der Übertragung eines Videos von einer Kennzeichenerfassungsstelle zum Einsatzfahrzeug vor Ort, welches die Fahrzeugkontrolle übernimmt, über die Übertragung eines Videos von Demonstrationen zur Einsatzzentrale, bis hin zur Übertragung eines Videos von einem observierten Objekt hin zu den ermittelnden Spezialkräften. Die dazu notwendigen Datenraten sind in vielen heute eingesetzten Kommunikationssystemen nicht zuverlässig verfügbar.


Mit HiMoNN steht eine flexible Kommunikationslösung zur Verfügung, mit der sich automatisch ohne weitere Infrastruktur ein mobiles, breitbandiges und sicheres Kommunikationsnetz am Einsatzort zwischen den Einsatzfahrzeugen aufbaut. Hierüber können unterschiedliche Endgeräte sowie Sensoren miteinander kommunizieren. Zusätzlich beinhaltet HiMoNN eine GPS-Funktionalität, mit der sich die aktuelle Position der HiMoNN-Geräte in einer Positionsdarstellung visualisieren lässt. Übergänge in andere Netzwerke bis hin zur Einsatzzentrale werden durch Mobilfunk, Satellitenverbindungen, Richtfunk oder terrestrische Netzwerke realisiert. Dies ermöglicht beispielsweise vom Einsatzort einen direkten Zugriff auf Datenbanken in der Einsatzzentrale.

HiMoNN basiert auf der Ad-hoc-Networking-Technologie und benötigt somit keine feste Netzinfrastruktur. Die Relaisfähigkeit der einzelnen Kommunikationsknoten erhöht die Reichweite von Informationen zwischen Sender und Empfänger und ermöglicht die Vernetzung eines Einsatzortes von mehreren Quadratkilometern. Somit lässt sich auch eine Netzverlängerung in Einsatzräume ohne Abdeckung durch eine bestehende Kommunikationsinfrastruktur erreichen. Dies kann zum Beispiel bei Einsätzen in Tunneln hilfreich sein, wenn durch einen Brand oder terroristischen Anschlag die bestehende Infrastruktur zerstört wurde. Eine Netzverlängerung ist oftmals auch zur Versorgung in Gebäuden erforderlich, welche durch Stahl und Beton Funknetze von außen abschirmen.

HiMoNN optimiert sich automatisch hinsichtlich der jeweiligen Funkbedingungen sowie einer sich dynamisch ändernden Position der Einsatzkräfte. Es ist einfach zu bedienen, bietet die Möglichkeit den Einsatzort schnell und breitbandig zu vernetzen und stellt somit eine sinnvolle Ergänzung zum schmalbandigen Analog- und Digitalfunk dar.


Ein Großteil der während eines Einsatzes ausgetauschten Informationen ist naturgemäß als sensitiv einzustufen. Die korrekte, unverfälschte Übertragung sowie der Schutz vor dem Zugriff nicht autorisierter Dritter ist somit eine wesentliche Voraussetzung. Durch den Einsatz starker, vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfohlener Sicherheitstechnologien ist die Vertraulichkeit und Integrität der über HiMoNN ausgetauschten Informationen stets gewährleistet. Die automatische und benutzerfreundliche Konfiguration von HiMoNN sowie die robuste Auslegung sämtlicher Komponenten sind die Grundlage für die Zuverlässigkeit des Systems.

HiMoNN-Systeme verwenden standardisierte Technologien und Schnittstellen. Dies ermöglicht die einfache Verwendung zahlreicher bestehender Endgeräte und Anwendungen und stellt die Anpassung an zukünftige Entwicklungen sicher. Nutzungsentgelte und Kosten, wie sie bei der Verwendung von Mobilfunk oder der Anmietung von Datenleitungen entstehen, fallen für den Betrieb von HiMoNN nicht an.